Finanzielle Gesamtführung

Die finanzielle Gesamtführung richten wir auf das unternehmensspezifische Geschäftsmodell aus. Bei der Weiterentwicklung der finanziellen Gesamtführung unterstützen wir Unternehmen bei den folgenden Themen:

 

Oberste Leitlinie der finanziellen Führung ist die nachhaltige Wertschaffung

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung haben sich periodisch die Frage zu stellen, ob Wert für das Unternehmen und damit für die Aktionäre geschaffen wird und ob die finanziellen Führungsinstrumente entsprechend stringent auf die Wertgenerierung ausgerichtet sind. Nachhaltige finanzielle Wertgenerierung muss – auf der Basis eines erstklassigen Management-Know-how mit entsprechend hohen Anforderungen an CEO und CFO – über die drei zentralen Werthebel Wachstum, Kosteneffizienz und Kapital-effizienz erfolgen. Unser wertorientierter Führungsansatz bildet die Grundlage dazu.


Mit der Finanzpolitik werden die Leitplanken für die finanzielle Unternehmensführung festgelegt

Die Finanzpolitik umfasst im Wesentlichen die Bereiche Liquiditäts-, Kapitalstruktur-, Investitions- und Risikopolitik. Mit der ganzheitlichen und unternehmensspezifischen Darstellung dieser Teilbereiche im Rahmen der Finanzpolitik wird die Grundlage für die finanzielle Führung im Unternehmen gelegt.


Umdenken bei Planungs- und Budgetierungsprozessen

Die mit dem Planungs- und Budgetierungsprozess verbundenen Herausforderungen sind vielfältig. Nicht selten mangelt es an klaren, in sich logischen Zielvorgaben, gut strukturierten Prozessen, klar definierten Verantwortlichkeiten oder konsistenten Daten. Es wäre daher bei vielen Unternehmen angebracht, die bestehenden Budget-prozesse periodisch zu überdenken. Neben dem Detaillierungsgrad, dem Einbezug verschiedener Führungsebenen und anderen qualitativen Aspekten geht es dabei auch um die grundsätzliche Hinterfragung herkömmlicher Budgetierungsmodelle. Wir empfehlen, die Budgetintensität zugunsten flexibler Planungs- und Zielsetzungs-prozesse zu reduzieren, indem Performance-Schlüsselgrössen (sogenannte Key Performance Indicators, KPI) ins Zentrum gestellt, dezentral geplant und rollend aktualisiert werden. Erfahrungsgemäss lassen sich so Effizienz und Qualität der Planung und Budgetierung deutlich verbessern.


Wirkungsvolles Reporting – Weniger ist mehr

Die Aussagekraft des Reportings hat einen massgeblichen Einfluss auf die Qualität der strategischen und operativen Unternehmensführung und stellt einen wichtigen Eckpfeiler der internen und externen Unternehmenskommunikation dar. Erfahrungen zeigen, dass das Reporting oft nur unzureichend auf die finanziellen Werttreiber ausgerichtet, damit viel zu umfassend und folglich für die finanzielle Unternehmens-führung zu wenig effektiv ist. Ein wirkungsvolles Reporting muss primär die wesentlichen Wert- und Kostentreiber abbilden, und dessen Ausgestaltung muss in jedem Fall adressatengerecht erfolgen.