M&A – Handlungsempfehlungen für erfolgreiche Akquisitionen im aktuellen Umfeld

M&A – Handlungsempfehlungen für erfolgreiche Akquisitionen im aktuellen Umfeld

Erfolgreiche Akquisitionen sind im aktuellen, von Unsicherheit geprägten Umfeld anspruchsvoll. Für Käufer ist nicht nur das Upside, sondern auch das Downside oft grösser als unter normalen Rahmenbedingungen. Wir haben deshalb auf der Basis unserer langjährigen Erfahrung käuferseitige Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Realisierung einer M&A-Transaktion formuliert.

 

Die Krise als Chance für aktive Käufer

Transaktionen in Krisenzeiten widerspiegeln insbesondere auch die Chancen für aktive Käufer in einem ökonomisch anspruchsvollen Umfeld. So zeigt die Vergangenheit, dass Unternehmen gerade in Krisen M&A zielgerichtet nutzen können, um sich nachhaltige Vorteile gegenüber ihren Konkurrenten zu verschaffen. Unternehmen, die hier früh aus einer Position der Stärke agieren und zielgerichtet investieren, legen damit die Grundlage für einen dynamischen Start ins „New-Normal“ und können die Wahrscheinlichkeit für eine bessere nachhaltige Entwicklung im Konkurrenzvergleich erhöhen.

 

Käuferseitig sind Unternehmen und Investoren weiterhin M&A-fähig

Um während Krisen Chancen im M&A-Markt zielgerichtet nutzen zu können, müssen grössere Transaktionen nachhaltig finanziert werden können. Allfälligen Unsicherheiten in Bezug auf das Geschäftsmodell resp. die künftigen Free Cashflows des Zielunternehmens (Business Risk) gilt es mit einer moderaten Transaktionsfinanzierung (Financial Risk), d.h. einem reduzierten Leverage, zu begegnen. Angesichts ihrer hohen Cash-Reserve und ihrer ungenutzten Verschuldungskapazität scheinen insbesondere Schweizer Unternehmen aus den Branchen Gesundheitswesen und Verbraucherservice über das notwendige Finanzierungspotential für M&A-Aktivitäten zu verfügen. Einzelne potentielle Käufer finden sich jedoch in nahezu allen Branchen.

 

Finanzielle Flexibilität von ausgewählten Schweizer Unternehmen, Medianwerte pro Branche

M&A-Hanslungsempfehlungen

Zudem verfügen auch Private-Equity-Fonds weltweit über Cash-Reserven in Milliardenhöhe, die jetzt zielgerichtet für Akquisitionen mit hohem Renditepotential eingesetzt werden können. Schliesslich ist festzuhalten, dass kleinere Add-on-Akquisitionen auch für Unternehmen mit eingeschränkter finanzieller Flexibilität möglich sind, um das Geschäftsmodell bzw. die Widerstandsfähigkeit gezielt zu stärken.

 

Handlungsempfehlungen für Käufer im Covid-19-Umfeld

Zur Sicherstellung des Transaktionserfolgs empfehlen wir folgendes (wir konkretisieren diese Handlungsempfehlungen in unserem jährlich erscheinenden «Finance Dialog» weiter):

Transaktionsvorbereitung:

  • Review der aktuellen M&A-Strategie mit Bezug zum erwarteten „New Normal“:
    Spezifikation des antizipierten „New Normal“ im Tätigkeitsfeld des Unternehmens und unter Umständen Berücksichtigung in der Unternehmensstrategie. Darauf aufbauend Überprüfung und Aktualisierung der Akquisitionsstrategie vor dem Hintergrund der Realisierung von anorganischen Wachstumschancen und der Beseitigung von Schwächen des bisherigen Geschäftsmodells.

 

  • Sicherstellen der finanziellen Akquisitionsfähigkeit:
    Szenario-basierte Bestimmung der grundsätzlich verfügbaren freien finanziellen Mittel für M&A-Aktivitäten unter Berücksichtigung allfälliger Financial Covenants aus bestehenden Finanzierungen.

 

  • Update Target-List:
    Aktualisierung der Liste möglicher Zielunternehmen auf der Basis situationsgerechter Screening-Kriterien.

Transaktionsumsetzung:

  • Entwicklung eines soliden Fundaments:
    Schaffung eines umfassenden Verständnisses für das Geschäftsmodell des Zielunternehmens und dessen Marktpositionierung, die aktuelle finanzielle Verfassung sowie für die Beweggründe eines Verkaufs.

 

  • Modellierung verschiedener zukünftiger Entwicklungen:
    Mit der Entwicklung unterschiedlicher Szenarien kann der gegenwärtigen Unsicherheit am wirkungsvollsten begegnet werden. Dies erlaubt die adäquate Berücksichtigung von Risiken bei der Wertzumessung und die Einplanung ausreichender finanzieller Mittel auch bei einem länger anhaltenden wirtschaftlichen Abschwung.

 

  • Realistische Einschätzung von Synergien:
    Zur Überbrückung unterschiedlicher Preisvorstellungen auf Verkäufer- und Käuferseite und damit zur erfolgreichen Umsetzung der Firmentransaktion werden käuferseitig sehr oft Synergieüberlegungen angestellt. Das Synergiepotential gilt es in vier Schritten realistisch abzuschätzen: systematische Identifikation, Planung und Plausibilisierung, Bewertung sowie Roadmap für die Realisierung. Weitere Ausführungen finden sich auch in unserem Blog-Beitrag zur Bedeutung von Synergien bei Unternehmenstransaktionen.

 

  • Earn-out-Klauseln als wirkungsvolles Instrument:
    Je nach Situation und Integrationsabsicht seitens des Käufers können Earn-out-Klauseln ein wirkungsvolles Instrument zur Überbrückung der unterschiedlichen Preisvorstellungen sein. Im Transaktionsprozess gilt es allfällige Vorbehalte seitens Verkäufer gegenüber Earn-out-Klauseln frühzeitig aktiv zu adressieren, um die Transaktionssicherheit zu erhöhen.

 

  • Sicherstellung einer nachhaltigen Finanzierung:
    Gerade bei grösseren Transaktionen ist ein besonderes Augenmerk auf nachhaltige Finanzierungslösungen zu legen, um Refinanzierungsrisiken vorzubeugen.

 

Eine Übersicht zu unseren kürzlich abgeschlossenen M&A-Advisory-Mandaten finden Sie hier.

IFBC Team

info@ifbc.ch