Bewertungsfragen im Rahmen der Steuerreform (STAF)

Bewertungsfragen im Rahmen der Steuerreform (STAF)

Das Schweizer Stimmvolk wird am 19. Mai 2019 über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) abstimmen. Das Ziel der Steuerreform ist unter anderem die Abschaffung der privilegierten Besteuerung von Statusgesellschaften auf kantonaler Stufe (Holding-, Domizil- und Verwaltungsgesellschaften) und auf Bundesebene (Prinzipalgesellschaften sowie Finance Branches). Zudem enthält die Steuerreform Übergangsbestimmungen, und es sind Ersatzmassnahmen wie beispielsweise die Patentbox oder der Sonderabzug für F&E-Kosten geplant.

 

Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung im kommenden Frühling werden die kantonalen Steuerprivilegien der Statusgesellschaften und die Sonderbesteuerung auf Bundesebene per 1. Januar 2020 respektive spätestens bis 2021 abgeschafft.

 

Statusgesellschaften stehen aktuell vor der Wahl, freiwillig frühzeitig ihren Steuerstatus aufzugeben (sogenannter „Step-up“) oder bis zur gesetzlichen Abschaffung abzuwarten und dann den Sondersteuersatz anzuwenden („Sondersatzlösung“). Die meisten Kantone haben für beide Alternativen Übergangsregelungen vorgesehen, damit die Gesellschaften die während der Zeit des besonderen Steuerstatus gebildeten stillen Reserven ganz oder teilweise steuerneutral aufdecken können.

  • Step-up: Die von den Statusgesellschaften unter dem privilegierten Steuerregime gebildeten stillen Reserven sowie der selbst geschaffene Mehrwert (self-created Goodwill) können steuerneutral aufgedeckt und anschliessend steuerwirksam abgeschrieben werden.
  • Sondersatzlösung: Basierend auf den unter dem privilegierten Steuerregime gebildeten stillen Reserven und dem self-created Goodwill, werden Gewinne anteilsmässig während fünf Jahren mit einem Sondersatz besteuert.

Die beiden Handlungsalternativen können bei den betroffenen Unternehmen Steuerfolgen auslösen, die unter Umständen erheblich voneinander abweichen. Folglich gilt es sich dieser Thematik frühzeitig anzunehmen um mögliche Opportunitäten realisieren zu können. Der Step-up ist nur bis zum Zeitpunkt der gesetzlichen Abschaffung der privilegierten Besteuerung möglich.

 

Unabhängig davon, für welche Alternative sich eine Statusgesellschaft entscheidet, müssen in einem ersten Schritt Bestand und Umfang der stillen Reserven (namentlich bei immateriellen Vermögenswerten) sowie der self-created Goodwill identifiziert und quantifiziert werden. Diese Wert gilt es dann der kantonalen Steuerbehörde vorzulegen und bestätigen zulassen, damit das betroffene Unternehmen künftig von der steuerwirksamen Abschreibung oder von der Sondersatzlösung profitieren kann.

Stille Reserven
Stille Reserven entstehen aus der Differenz zwischen dem Verkehrswert und dem steuerlichen Buchwert eines Vermögenswerts oder einer Verbindlichkeit.

Selbst geschaffener Mehrwert / self-created Goodwill
Selbst geschaffener Mehrwert liegt vor, wenn der ermittelte Unternehmenswert (Marktwert) das buchwertige Eigenkapital inklusive stille Reserven übersteigt.

Wir können Sie bei der Aufdeckung der stillen Reserven und der Ermittlung des self-created Goodwill bzw. den sich stellenden Bewertungsfragen unterstützen. Gerne stehen wir auch für eine Second Opinion zur Verfügung. IFBC ist ein schweizweit führender Corporate Finance-Berater und führt seit über zwanzig Jahren Bewertungen von Unternehmen, Projekten und insbesondere auch von materiellen und immateriellen Vermögenswerten durch.

IFBC Team

info@ifbc.ch